Premiere in London

Am 30. August hatten die ersten beiden Folgen der "Ringe der Macht" in London Premiere - zwei Tage vor dem offiziellen Start hatten so mehrere handverlesene Gäste die Gelegenheit, gemeinsam mit den Darstellern und der Crew ein unvergessliches Ereignis in Großbritannien zu erleben. Wer wäre nicht gerne dabei gewesen?

Wir haben mit Suuded vom Stammtisch Hannover gesprochen und sie nach ihren Eindrücken gefragt.

Hannohirrim: Suuded, wir sind ja schon ein bisschen neidisch, vor allem, nachdem Du uns diese großartigen Bilder geschickt hast! Wie bist Du eigentlich an die Einladung gekommen?

Suuded: Es war wirklich phantastisch! Das lief über die Tolkien Societies. Neben der Britischen Tolkien Society, die von Amazon eine ganze Menge Tickets bekommen und verteilt hat, hatte auch Olwe (Marcel Bülles, Gründungsmitglied der Deutschen Tolkiengesellschaft) zehn Tickets für unsere Mitglieder erhalten.

Braucht man aktuell nicht einen Reisepass für England?

Ja. Aber ein vorläufiger genügt auch. Einige mussten sich kurzfristig einen ausstellen lassen, als sie von der Premiere erfahren haben.

Gut zu wissen. Und wo lief die Premiere?

Es gibt am Leicester Square mehrere Kinos, in denen die ersten beiden Folgen gezeigt wurden. Je nachdem, was für ein Ticket Du hattest, war festgelegt, wo Du über den roten Teppich laufen durftest und in welches Kino du anschließend geführt wurdest. Der Leicester Square ist ja im Prinzip ein großes Rondell und ziemlich bekannt, aber bei der Premierenfeier war er nicht wieder zu erkennen. Amazon hatte eine unglaubliche Kulisse aufgebaut, und den Platz in einen Park verwandelt. Alles war phantastisch gestaltet mit vielen Pflanzen, der sandfarbene Teppich war gesäumt von echten Gräsern, Farnen, Stauden sowie hohen Büschen und Bäumen. Es standen sogar Mallorn Bäume dort, wie man sie auch in der Serie sieht. Dazu bestimmt 6 Meter hohe elbische Bögen und Bauten, wie man sie in Lindon erwarten würde. Das Ganze wurde dazu von Scheinwerfern atmosphärisch in warmes Licht getaucht - zumal eigentlich dunkle Wolken aufzogen, denn es war Regen angesagt, wir hatten aber Glück und haben nur einige Tropfen abbekommen - das war einfach umwerfend! Man fühlte sich nach Mittelerde versetzt.

(seufzt)

Ich hatte mit meiner Gruppe ein Riesenglück, denn wir waren im Odeon, in dem Kino, in dem auch die ganze Prominenz war. Also der ganze Cast, die Showrunner und weitere Crewmitglieder und Stars wie Illustrator John Howe, und Komponist Bear McCreary und sogar Amazon-Gründer Jeff Bezos. Um den Leicester Square herum gab es diverse "Fan Pens" am roten Teppich, wo Tolkien Fans aus aller Welt standen und Amazon selbst mit diversen Kamerateams die Stimmung eingefangen und diverse Interviews für ihre diversen Mediankanäle aufgenommen haben. Erst auf den letzten Metern zum Odeon stand die internationale Presse. Dort gab es dann auch ein Blitzlichtgewitter, wie man es von normalen Premieren kennt. Bis dahin hatten wir den Cast und die Crew etwas "für uns". Amazon hat Poster mit allen Hauptcharakterbildern drauf verteilt und Permanent-Marker für die Autogrammsammler unter uns und die meisten Schauspieler haben auch ausgiebig Autogramme gegeben. Man merkte deutlich, dass nicht nur wir Fans völlig überwältigt waren, sondern eben auch die Schauspieler selbst. Die meisten sind ja bislang eher unbekannt und haben jetzt ihre ersten großen Rollen und dann sehen sie bei der Premiere plötzlich Fans in einem Cosplay zu ihren Rollen. Man hat den meisten ihre Begeisterung deutlich angesehen. Insbesondere Gil-Galad Darsteller Benjamin Walker war hingerissen vom Cosplay unserer Mit-DTG-lerin Foedhrass und hat sogar ein Reel auf seinem Instragram Account von dem Moment geteilt, in dem er sie getroffen hat. Aber auch unser "Ork" Ungolcondir hat große Aufmerksamkeit erregt und konnte Sefies mit vielen Darstellern machen.
Mit einigen konnten wir sogar ein paar Worte wechseln. Es wurden beispielsweise auch Pins, also Anstecker, mit diversen Symbolen aus der Serie an uns verteilt und ich konnte die Gelegenheit nutzen, John Howe zu fragen, ob ich mein mir bis dahin unbekanntes Symbol überhaupt richtig herum angesteckt habe. *lacht* Hatte ich. Danach durften wir dann auch über den sandfarbenen Teppich schreiten und unsere Gruppe hat vor der Pressewand auch Fotos machen können, die wir bestimmt in das ein oder andere echte und virtuelle Album einsortieren.

Und dann im Kino?

Wir saßen ziemlich weit vorne in der zweiten Reihe. An jedem Platz gab es extra gebrandetes Popcorn und Wasser, es gab auch noch Softdrinks und Snacks an einer Bar. Ich hab die Packungen nicht mitgenommen, falls ihr fragt, aber viele andere haben die als Andenken eingesteckt.

Und dann ging es endlich los?

Beinahe. Bevor es losging betrat Jeff Bezos die Bühne und erzählte, wie er als großer Buchliebhaber und Tolkien Anhänger Amazon ursprünglich als Buchhandel gegründet hat. Tolkiens Welt sei ihm schon immer wichtig gewesen, und wie großartig es für ihn sei, dass er mit Amazon jetzt die Mittel habe, diese Welt sichtbar zu machen. Er habe seine Liebe zu Tolkien an seine Söhne weitergegeben, von dem einer jetzt selbst ein kleiner "Tolkien Scolar" sei und ihn immer wieder ermahnt habe: "Don't f- this up!". Dieser Moment war erfrischend authentisch und einfach schön.
Auch die beiden Showrunner, Patrick McKay und J. D. Payne, haben gesprochen und alle Schauspieler zu sich auf die Bühne geholt. Die beiden sind selbst riesige Tolkien Fans, und kennen sich in der Literatur bestens aus. Weil ihnen aber viele Rechte zur Umsetzung fehlen, und es zum Zweiten Zeitalter auch viele Lücken und Widersprüche gibt, konnten sie die Geschichte, die viele z.B. aus dem Silmarillion kennen, nicht erzählen und mussten an vielen Stellen unbekanntere Quellen bemühen oder improvisieren. Dazu haben sie natürlich vieles erfunden, um eine moderne Serie zu kreieren, die mit anderen Ausstrahlungen mithalten kann. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten haben alle Beteiligten jedoch erkennbar unglaublich viel Liebe und Herzblut auch in die kleinsten Details für uns Fans gesteckt.
Bereits in den ersten beiden Folgen, konnten wir Dutzende an kleinen Verweisen und "Easter Eggs" finden, die wir gemeinsam gefeiert haben. Ich nenne hier als Beispiel nur mal den Hinweis auf das "Eagle & Child" recht am Anfang der ersten Folge. Gut, wir hatten es auf der großen Leinwand im Kino natürlich etwas einfacher solche zu finden und in der Gruppe macht das auch einfach nochmal so viel Spaß....

Wie war die Stimmung im Saal?

Ausgelassen und mega positiv. Wir waren total beeindruckt und haben uns zunächst von den Landschaften, Settings und der tollen Musik mitreißen lassen. Es muss auch für die Macher und Darsteller der Serie schön sein, kann ich mir vorstellen, wenn sie die Reaktionen auf ihr Werk direkt miterleben können. Auch die Darsteller haben eine tolle Stimmung verbreitet. Bei jeder Einführungs-Szene eines Hauptcharakters wurde diese von ihren Freunden mit Applaus und Jubel gefeiert und auch vom normalen Publikum hat es immer wieder Szenen-Applaus gegeben. Ganz großartig aufgenommen wurde beispielsweise Sophia Nomvete, welche die Zwergenprinzessin Disa spielt. Diese Frau hat eine wahnsinnig positive Ausstrahlung, nicht nur auf der Leinwand!

Da war das bei uns natürlich kein Vergleich, als wir dann ein paar Tage später die "Ringe der Macht" auch endlich sehen konnten.

Es macht einfach viel mehr Spaß, Dinge gemeinsam anzusehen und sich darüber auszutauschen. Es ist großartig, gemeinsam mitzufiebern, zu lachen oder nach Anspielungen zu fahnden, jeder achtet doch wieder auf andere Details und hat andere Vorlieben. Mit Freunden mache ich seit der Pandemie öfter virtuelle "Watch Partys" über die ganze Republik verstreut, dafür bietet sich "Die Ringe der Macht" natürlich auch an!

Du hast vorhin Anstecker mit Symbolen erwähnt? Was hatte es damit auf sich?

Wir konnten erstmal nicht viel damit anfangen. Einige Symbole waren einfach zu erkennen, wie ein Zwergenhammer, ein Elbenstern oder ein Glühwürmchen, bei anderen wusste niemand, was das sein sollte. Mein Symbol hat sich dann aber auch ziemlich schnell aufgeklärt, es war das von Sauron, das in der ersten Folge gleich mehrfach zu sehen ist. Ich würde gerne erfahren, was es noch für welche gab.

Und hast Du Deinen Pin noch?

Nein, ich habe ihn unserem Ungolcondir geschenkt, der als Ork-Cosplayer ja eine ganze besondere Affinität zu Sauron hat. Und ich war die Einzige von uns, die genau dieses Symbol hatte.

Seid ihr noch länger in London geblieben?

Viele sind nach der Premiere mit Olwe weiter nach Oxford zum Oxonmoot der British Tolkien Society gereist, aber ich musste aus beruflichen Gründen am nächsten Tag wieder zurück.

Wie ist Dein Fazit?

Es war einfach umwerfend. Ein einmaliges Erlebnis! Jetzt fiebere ich den nächsten Folgen der Serie mit Spannung entgegen. "Die Ringe der Macht" gefällt mir ausgesprochen gut, ich hoffe nur, dass der Fokus bald stärker auf den Menschen liegt - ich bin nicht so der ganz große Elben-Fan.

Wir sind genau so gespannt. Vielen Dank, dass Du Dir für das Gespräch Zeit genommen hast!

» Fotostrecke aus London

Stammtischtreffen

Nächstes Treffen:
10. Februar
weitere Infos


Neu auf hannohirrim.de